Literatur | Bücher

Die 7 Wege zur EffektivitätDie 7 Wege zur Effek­ti­vi­tät. Prin­zi­pien für per­sön­li­chen und beruf­li­chen Erfolg

Auch nach 25 Jah­ren haben die „7 Wege“ von Ste­phen R. Covey weder an Rele­vanz noch an Aktua­li­tät ver­lo­ren. Die zen­trale Bot­schaft des Buches: Nicht ange­lernte Erfolgs­tech­ni­ken, son­dern Cha­rak­ter, Kom­pe­tenz und Ver­trauen füh­ren zu einem erfüll­ten und erfolg­rei­chen Leben. Dies gilt heute mehr denn je. Und nach wie vor gehört das Buch zu den meist gele­se­nen Busi­ness­bü­chern welt­weit. Zum 25-jährigen Jubi­läum des Buches erscheint die Neu­auf­lage mit einem Nach­ruf der neun Covey-Kinder und dem letz­ten Inter­view mit Ste­phen R. Covey.

• Welt­best­sel­ler mit über 25 Mil­lio­nen ver­kauf­ten Exem­pla­ren
• Neu­auf­lage mit einem letz­ten Inter­view von Covey kurz vor sei­nem Tod
• Mit einem Nach­ruf der neun Covey-Kinder auf ihren Vater

Ste­phen R. Covey:
Die 7 Wege zur Effek­ti­vi­tät
Prin­zi­pien für per­sön­li­chen und beruf­li­chen Erfolg
400 Sei­ten, Buch (Gebun­den), ISBN 978–3-89749–573-9
Mehr Infor­ma­tio­nen unter: gabal-verlag.de


Dinge geregelt kriegen

Dinge gere­gelt krie­gen — ohne einen Fun­ken Selbst­dis­zi­plin
Plan­los Glück­lich: Das Buch für alle, die ihr Leben so orga­ni­sie­ren wol­len, dass man es nicht stän­dig orga­ni­sie­ren muss.  Das schmut­zige Geschirr, die Tabel­len­kal­ku­la­tion fürs dritte Quar­tal oder die unge­nutzte Mit­glied­schaft im Fit­ness­club – über­all fin­det das schlechte Gewis­sen reich­lich Nah­rung. Dabei ist es ganz nor­mal, Auf­ga­ben vor sich her­zu­schie­ben und nicht stän­dig effek­tiv, orga­ni­siert und auf Kom­mando moti­viert zu sein.
Kath­rin Pas­sig und Sascha Lobo ver­ra­ten, wie man sich dem Druck von end­lo­sen To-do-Listen, E-Mails, Anfra­gen, Plä­nen und Ver­pflich­tun­gen ent­zie­hen kann und sich die Freude an dem, was man tut, bewahrt. Sie zei­gen, welch bele­bende Kraft in Dead­lines steckt, warum das War­ten auf den rich­ti­gen Moment kei­nes­wegs Zeit­ver­schwen­dung ist und dass man sich mit man­chen Din­gen gar nicht erst abge­ben sollte. Ein ebenso pro­vo­ka­ti­ves wie bril­lant geschrie­be­nes Lob der Dis­zi­plin­lo­sig­keit.

Kath­rin Passig, Sascha Lobo:
Dinge gere­gelt krie­gen — ohne einen Fun­ken Selbst­dis­zi­plin
Mehr Infor­ma­tio­nen unter: www.rowohlt.de


Führung und Zusammenarbeit in Managementsystemen

Füh­rung und Zusam­men­ar­beit in Manage­ment­sys­te­men. Der Fak­tor Mensch in der ISO 9001, ISO 14001 und OHSAS 18001

Alles Wis­sens­werte rund um das Thema Füh­rung in Qua­li­tät, Umwelt­schutz, Arbeits­si­cher­heit und ihren Manage­ment­sys­te­men!
– Stellt den Men­schen in den Mit­tel­punkt und berück­sich­tigt die wich­tigs­ten Nor­men
– Hohe Pra­xis­ori­en­tie­rung bei wis­sen­schaft­li­cher Fun­die­rung
– Mit vie­len Bei­spie­len und kon­kre­ten Tipps
– Extra: E-Book inside

Die­ses Werk zeigt, spe­zi­ell abge­stimmt auf die Situa­tion in Manage­ment­sys­te­men, wor­auf es hier bei Füh­rung und Zusam­men­ar­beit ankommt! Sie erfah­ren, was Sie unbe­dingt beach­ten soll­ten und wo sich die größ­ten Stol­per­steine ver­ber­gen. Sie erhal­ten mit die­sem Buch kon­krete Hil­fe­stel­lun­gen für Ihren Füh­rungs­all­tag, und zwar anschau­lich, kon­se­quent pra­xis­ori­en­tiert und unter Berück­sich­ti­gung der neu­es­ten wis­sen­schaft­li­chen Erkenntnisse.

Susanne Peter­sen:
Füh­rung und Zusam­men­ar­beit in Manage­ment­sys­te­men
Der Fak­tor Mensch in der ISO 9001, ISO 14001 und OHSAS 18001
408 Sei­ten. Fes­ter Ein­band, ISBN 978–3-446–44190-3
Mehr Infor­ma­tio­nen unter: hanser-fachbuch.de


esv-sicherheitsverantwortung

Sicher­heits­ver­ant­wor­tung: Arbeits­schutz­pflich­ten, Betriebs­or­ga­ni­sa­tion und Füh­rungs­kräftehaf­tung — mit 25 erläu­ter­ten Gerichtsurteilen

Jede Füh­rungs­kraft muss den eige­nen Bereich sicher­heits­ge­recht orga­ni­sie­ren – vom Geschäfts­füh­rer des gan­zen Unter­neh­mens über den Abtei­lungs– und Pro­jekt­lei­ter bis zum Vor­ar­bei­ter auf der Bau­stelle. Im Recht gibt es viele spe­zi­elle Sicher­heits­vor­schrif­ten. Immer gilt aber auch die Ver­kehrs­si­che­rungs­pflicht – näm­lich in jeder Situa­tion alles (tech­nisch) Mög­li­che und (wirt­schaft­lich) Zumut­bare zu tun, um andere nicht zu schä­di­gen. Wie weit diese Sicher­heits­pflicht geht, hängt von den – zuwei­len nicht leicht erkenn­ba­ren – tat­säch­li­chen Umstän­den des Ein­zel­fal­les und von – zuwei­len schwie­ri­gen – Wer­tun­gen ab. Das ist der Hin­ter­grund dafür, dass Fra­gen zum Umfang der Ver­ant­wor­tung im Vor­hin­ein nicht abschlie­ßend und ein­deu­tig beant­wor­tet wer­den kön­nen. Erst wenn es um die Haf­tung in einem kon­kre­ten Fall geht, wird die Frage der Ver­ant­wor­tung – in die­sem einen Fall – beant­wor­tet. Das Arbeits­schutz­recht ver­langt kein Null­ri­siko, son­dern dass Gefähr­dun­gen nach dem Stand der Tech­nik und unter ver­ant­wor­tungs­vol­ler Abwä­gung der Sicher­heits­in­ter­es­sen und – vor­sich­ti­ger – Berück­sich­ti­gung der Wirt­schaft­lich­keit so gering wie mög­lich sind. Es geht also nicht um die Gewähr­leis­tung abso­lu­ter, son­dern aus­rei­chen­der Sicher­heit. Was aus­reicht, ist eine schwie­rige Wer­tungs­frage und ver­ant­wor­tungs­volle Entscheidung.

Von Prof. Dr. Tho­mas Wil­rich:
Sicher­heits­ver­ant­wor­tung: Arbeits­schutz­pflich­ten, Betriebs­or­ga­ni­sa­tion und Füh­rungs­kräftehaf­tung — mit 25 erläu­ter­ten Gerichts­ur­tei­len
272 Sei­ten, 15,8 x 23,5 cm, kar­to­niert, ISBN 978–3-503–17007-4
Mehr Infor­ma­tio­nen unter: www.esv.info


esv-betriebssicherheitsverordnungBetriebs­si­cher­heits­ver­ord­nung (Betr­SichV) 2015
Das Arbeits­buch mit Erläu­te­run­gen für die Praxis

Geräte, Maschi­nen, Anla­gen, Werk­zeuge: Als eine der wich­tigs­ten, von jedem Betrieb ein­zu­hal­ten­den Vor­schrif­ten ist die Betriebs­si­cher­heits­ver­ord­nung immer dann anzu­wen­den, wenn Arbeits­mit­tel gleich wel­cher Art beschafft und genutzt wer­den. Als Betr­SichV 2015 wur­den diese Rege­lun­gen umfas­send novel­liert – mit ent­spre­chend neuen Pflich­ten für alle, die für die Umset­zung der Ver­ord­nung in die täg­li­che Betriebs­pra­xis zustän­dig sind. Die­ser nütz­li­che Rat­ge­ber stellt Ihnen sys­te­ma­tisch zusam­men, wie Sie

  • die Ein­hal­tung der Betr­SichV sicher­stel­len und kost­spie­lige Feh­ler und insb. Unfälle ver­mei­den hel­fen, dadurch
  • Fehl­in­ves­ti­tio­nen und unnö­tige Betriebs­kos­ten redu­zie­ren, durch den Kauf der rich­ti­gen Arbeits– und Betriebsmittel,
  • den Rechts­text rich­tig ver­ste­hen, anwen­den und ein­ord­nen, was der Gesetz­ge­ber mit ein­zel­nen Vor­schrif­ten beab­sich­tigt – mit vie­len pra­xis­na­hen Erläuterungen,
  • Hand­lungs­hil­fen nut­zen, die sich zur Scha­dens­ab­wen­dung und Pflicht­er­fül­lung bewährt haben,
  • Haf­tungs­fälle mini­mie­ren, straf­recht­li­che Rele­vanz aus­schlie­ßen und ange­mes­sen über beste­hende Rechts­ri­si­ken aufklären.

Die Auto­ren:
Dipl.-Ing. Ralph Fähn­rich ist zustän­dig für die Geschäfts­füh­rung tech­ni­scher Aus­schüsse bei der Bun­des­an­stalt für Arbeits­schutz und Arbeits­me­di­zin (BAuA).
Dipl.-Fw. Hatto Mat­tes ist MinR im Bun­des­mi­nis­te­rium für Wirt­schaft und Tech­no­lo­gie und Lei­ter des Refe­rats “Pro­dukt– und Anla­gen­si­cher­heit, techn. Har­mo­ni­sie­rung, Marktüberwachung”.

Mehr Infor­ma­tio­nen unter: www.esv.info


Führung braucht KlarheitFüh­rung braucht Klarheit

Klar­heit ist das grund­le­gende Prin­zip für Füh­rungs­er­folg und ist für die eigene Wei­ter­ent­wick­lung als Füh­rungs­kraft von zen­tra­ler Bedeu­tung. Dazu gehö­ren Klar­heit über die eigene Per­son, Klar­heit über die Füh­rungs­rolle, Klar­heit über die Füh­rungs­ziele oder auch die Klar­heit über die Wert­vor­stel­lun­gen und Klar­heit in der Füh­rungs­kom­mu­ni­ka­tion. Das Buch hilft Füh­rungs­kräf­ten, sich im Rah­men eines Selbst­coa­chings die not­wen­dige Klar­heit zu ver­schaf­fen. Check­lis­ten und Pra­xis­bei­spiele ermög­li­chen den ein­fa­chen Trans­fer in den prak­ti­schen Füh­rungs­all­tag.
High­lights:
– Kon­krete Anlei­tung zum Selbst­coa­ching
– Rasche Wirk­sam­keit durch Fokus­sie­rung auf „Klar­heit“
– Mit Selbst­checks und Fallstudien

Tho­mas Breyer-Mayländer: Füh­rung braucht Klar­heit
216 Sei­ten. (Papp­band)
Extra: E-Book inside
Mehr Infor­ma­tio­nen unter: www.hanser-fachbuch.de


Roland Waibel-Die 7 Prinzipien zum Unternehmenserfolg

Die 7 Prin­zi­pien zum Unter­neh­mens­er­folg
Ein­fach, zukunfts­wei­send, praxisorientiert

Nichts ist so sicher wie der Wan­del! Doch die­ser Wan­del wird immer rasan­ter, die Dyna­mik und die Kom­ple­xi­tät neh­men immer wei­ter zu und Sicher­hei­ten gehen unwi­der­ruf­lich ver­lo­ren. Wie kann ein Unter­neh­men trotz­dem lang­fris­tig über­le­ben? Was bedeu­tet in Zei­ten wie die­sen erfolg­rei­ches Manage­ment? Und vor allem, wie wird es umge­setzt? Ant­wor­ten gibt die­ses Prak­ti­ker­werk, und zwar ganz kon­kret, über­aus lehr­reich und direkt umsetz­bar! Anhand von sie­ben Prin­zi­pien erfah­ren Sie, was gutes Manage­ment aus­macht und wor­auf es wirk­lich ankommt. Im Mit­tel­punkt: die Mit­ar­bei­ten­den mit ihrem Enga­ge­ment, ihrer Krea­ti­vi­tät und ihrer Leistungsfähigkeit.

High­lights
– Zukunfts­fä­hige Unter­neh­mens­kul­tur kre­ie­ren, Her­aus­for­de­run­gen erfolg­reich meis­tern
– Pra­xis­ori­en­tiert und zugleich wis­sen­schaft­lich fun­diert
– Mit kon­kre­ten Umset­zungs­tipps und vie­len Beispielen

Roland Waibel: Die 7 Prin­zi­pien zum Unter­neh­mens­er­folg
Ein­fach, zukunfts­wei­send, pra­xis­ori­en­tiert
220 Sei­ten. (Papp­band)
Mehr Infor­ma­tio­nen unter: www.hanser-fachbuch.de


Stefan Gatt Survival-Handbuch Führung

Survival-Handbuch Füh­rung
Aus Extrem­si­tua­tio­nen für den Berufs­all­tag lernen

Was hat Extrem­berg­stei­gen mit Manage­ment zu tun? Egal, wel­che Auf­ga­ben zu bewäl­ti­gen sind, es sind die glei­chen zen­tra­len Fra­ge­stel­lun­gen, die über Erfolg oder Miss­er­folg ent­schei­den! Fin­den Sie Ihren per­sön­li­chen Weg durch unweg­sa­mes Gelände mit:
– pra­xis­na­hen Bei­spie­len aus geleb­ter Füh­rung in Extrem­si­tua­tio­nen am Berg, Coa­ching und Teament­wick­lung
– der Essenz bewähr­ter Füh­rungs­theo­rien
– beein­dru­cken­den Fotos und kom­pak­ten Flip­charts
– Tipps, die sofort umsetz­bar sind
– Extra: E-Book inside

Füh­rungs­si­tua­tio­nen im Unter­neh­men ähneln denen bei einer Berg­ex­pe­di­tion: Häu­fig pfeift der Füh­rungs­kraft eisi­ger Wind um die Nase. Was tun, wenn die Umstände wid­rig sind und die Begeis­te­rung am Boden liegt? Wenn Quer­trei­ber ihr eige­nes Süpp­chen kochen oder gar direkt gegen Füh­rung und Team arbei­ten? Die­ses Buch gibt Ant­wor­ten für Prak­ti­ker. Es erzählt von extre­men Füh­rungs­er­fah­run­gen und ent­hält die wich­tigs­ten Erkennt­nisse aus der Füh­rungs­theo­rie. Denn ob in der Steil­wand oder in der Chef­etage: es sind die glei­chen Hand­lungs­mus­ter, die über Erfolg oder Miss­er­folg entscheiden!

Ste­fan Gatt: Survival-Handbuch Füh­rung
Aus Extrem­si­tua­tio­nen für den Berufs­all­tag ler­nen
192 Sei­ten. (Papp­band)
Mehr Infor­ma­tio­nen unter: www.hanser-fachbuch.de


Reinventing Organizations

Reinven­ting Orga­niza­ti­ons
Ein Leit­fa­den zur Gestal­tung sinn­stif­ten­der For­men der Zusammenarbeit

Fre­de­ric Laloux hat mit “Reinven­ting Orga­niza­ti­ons” das Grund­la­gen­buch für die inte­grale Orga­ni­sa­ti­ons­ent­wick­lung ver­fasst. Die Breite sowie Tiefe sei­ner Ana­lyse und Beschrei­bung – ganz­heit­lich, selbst­or­ga­ni­sie­rend und sinn­er­fül­lend ope­rie­ren­der Unter­neh­men – ist ein­zig­ar­tig. Das erste Kapi­tel des Buches gibt einen Über­blick über die his­to­ri­sche Ent­wick­lung von Orga­ni­sa­ti­ons­pa­ra­dig­men, bevor im zwei­ten Kapi­tel Struk­tu­ren, die Pra­xis und die Kul­tur von Orga­ni­sa­tio­nen, die ein erfül­len­des und selbst­be­stimm­tes Han­deln der Men­schen ermög­li­chen, anhand von aus­ge­wähl­ten Bei­spie­len vor­ge­stellt wer­den. Auf die Bedin­gun­gen, Hin­der­nisse sowie Her­aus­for­de­run­gen bei der Ent­wick­lung die­ser evo­lu­tio­nä­ren Orga­ni­sa­tio­nen wird in Kapi­tel 3 ein­ge­gan­gen. Hier ent­wirft Fre­de­ric Laloux einen Leit­fa­den für den Weg hin zu einer ganz­heit­lich ori­en­tier­ten und sinn­stif­ten­den Organisation.

Über den Autor:
Fre­de­ric Laloux ist auch auf­grund die­ses Buches ein mitt­ler­weile gefrag­ter Bera­ter und Coach für Füh­rungs­kräfte, die nach fun­da­men­tal neuen Wegen der Orga­ni­sa­tion eines Unter­neh­mens suchen. Er war Asso­ciate Part­ner bei McK­in­sey & Com­pany und hält einen MBA vom INSEAD.

Fre­de­ric Laloux: Reinven­ting Orga­niza­ti­ons. Ein Leit­fa­den zur Gestal­tung sinn­stif­ten­der For­men der Zusam­men­ar­beit. Atus dem Eng­li­schen über­setzt von Mike Kauschke
2015. VIII, 356 S.: Gebun­den. ISBN 978–3-8006–4913-6
Mehr Infor­ma­tio­nen unter: www.vahlen.de


Die Multitasking-Falle

Die Multitasking-Falle
Warum wir nicht alles gleich­zei­tig können

Die Ver­su­chung zum Mul­ti­tas­king ist groß. Wäh­rend wir tele­fo­nie­ren, che­cken wir neben­bei unsere E-Mails, und beim Auto­fah­ren lesen wir Text­nach­rich­ten auf unse­rem Smart­phone. Völ­lig nor­mal. Aber völ­lig unsin­nig. Denn wir kön­nen zu einer Zeit ent­we­der eine Sache gut oder zwei Sachen schlecht machen.  Den stän­dig wach­sen­den Anfor­de­run­gen und kon­kur­rie­ren­den Infor­ma­tio­nen mit geteil­ter Auf­merk­sam­keit begeg­nen zu wol­len, führt in die fal­sche Rich­tung. Durch stän­dige Fokus­wech­sel lei­den nicht nur unsere Arbeits­er­geb­nisse, son­dern wir ver­lie­ren auch die Fähig­keit, uns zu konzentrieren.

Die­ses Buch stellt ein Sys­tem von Werk­zeu­gen bereit, mit deren Hilfe Sie Ihre Auf­merk­sam­keit wie­der auf das fokus­sie­ren kön­nen, was wich­tig ist. Sie erfah­ren, wie Sie Ihre Gedan­ken in die rich­ti­gen Bah­nen len­ken und Begon­ne­nes zuver­läs­sig been­den. Indem Sie sich in jedem Augen­blick immer nur genau einer Auf­gabe wid­men, schaf­fen Sie mehr und ent­wi­ckeln stär­kere Bezie­hun­gen zu Ihren Mit­men­schen. „Sin­gle­tas­king“ ist kein Luxus; es ist eine Not­wen­dig­keit. Wir leis­ten viel mehr, solange wir uns immer nur mit einer Sache gleich­zei­tig beschäftigen.

Devora Zack
Die Multitasking-Falle. Warum wir nicht alles gleich­zei­tig kön­nen
160 Sei­ten, 23,0 x 15,6 cm, Buch (Gebun­den)
Mehr Infor­ma­tio­nen unter: www.gabal-verlag.de


brandschutzbeauftragter_aufgaben_und_ausbildung

Brand­schutz­be­auf­trag­ter: Auf­ga­ben — Qua­li­fi­ka­tion — Aus­bil­dung — Bestel­lung
Leit­fa­den zur Richt­li­nie mit Praxisbeispielen

Die aktua­li­sierte und erwei­terte 2. Auf­lage des Leit­fa­dens erläu­tert und kom­men­tiert die wort­gleich erschie­nene vfdb-Richtlinie 12–09/01:2014, DGUV Infor­ma­tion 205–003 und VdS 3111. Neben den Anfor­de­run­gen zur Bestel­lung eines Brand­schutz­be­auf­trag­ten sowie der dar­aus ent­ste­hen­den Ver­ant­wor­tung und mög­li­chen Haf­tungs­fol­gen erklä­ren die Auto­ren anhand der betriebs­spe­zi­fi­schen Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung nach TRGS 800 die von einem Brand­schutz­be­auf­trag­ten wahr­zu­neh­men­den Auf­ga­ben. Hierzu stellt das Fach­buch die kon­krete Umset­zung dar und nennt die rele­van­ten tech­ni­schen Regel­werke. Zudem schil­dern die Auto­ren detail­liert die Rege­lun­gen zum Rah­men­lehr­plan, zu den Leh­rein­hei­ten sowie zur Fortbildung.

Mit der gemein­sa­men Ver­öf­fent­li­chung einer Richt­li­nie zu Auf­ga­ben, Qua­li­fi­ka­tion, Aus­bil­dung und Bestel­lung von Brand­schutz­be­auf­trag­ten durch vfdb, DGUV und VdS exis­tiert erst­mals eine ein­heit­li­che Rege­lung zu den Aus­bil­dungs­in­hal­ten und Tätig­kei­ten eines Brand­schutz­be­auf­trag­ten. Auf Grund­lage beste­hen­der gesetz­li­cher Regel­werke sowie aktu­el­ler staat­li­cher, berufs­ge­nos­sen­schaft­li­cher und ver­si­che­rungs­tech­ni­scher Vor­schrif­ten, Regeln und Infor­ma­tio­nen wird damit die Bera­tungs– und Unter­stüt­zungs­tä­tig­keit sowie die not­wen­dige Qua­li­fi­ka­tion von Brand­schutz­be­auf­trag­ten beschrie­ben. Sie erhal­ten einen prak­ti­schen Leit­fa­den für die struk­tu­rierte und rechts­si­chere Umset­zung Ihrer viel­fäl­ti­gen Auf­ga­ben. Gleich­zei­tig erhal­ten Arbeit– bzw. Auf­trag­ge­ber eine Grund­lage für die Per­so­nal­aus­wahl, die for­mal rich­tige Bestel­lung und für die ord­nungs­ge­mäße Auf­ga­ben­über­tra­gung an einen Brand­schutz­be­auf­trag­ten.
Aus dem Inhalt:

  • Recht­li­che Vorgaben
  • Brand­schutz­or­ga­ni­sa­tion
  • Bestel­lung, Auf­ga­ben und Qua­li­fi­ka­tion eines Brandschutzbeauftragten
  • Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung im Brandschutz
  • Aus– und Fort­bil­dung sowie Ver­ant­wor­tung und Haf­tung des Brandschutzbeauftragten
  • Mus­ter­for­mu­lare und Beispiele

Lars Oli­ver Lasch­insky / Dipl.-Ing. Uwe Wie­mann: Brand­schutz­be­auf­trag­ter: Auf­ga­ben — Qua­li­fi­ka­tion — Aus­bil­dung — Bestel­lung. Leit­fa­den zur Richt­li­nie mit Pra­xis­bei­spie­len
2. erwei­terte Aufl. 2015, 292 Sei­ten mit 43 Abb. und 23 Tabel­len, ISBN 978–3-86235–240-1
Mehr Infor­ma­tio­nen unter: www.feuertrutz.de


RAdikal führenRadi­kal füh­ren

»Radi­kal füh­ren — das bedeu­tet Kon­zen­tra­tion auf das Wesent­li­che, Klar­heit und Kon­se­quenz. Hier geht es um das Kern­ge­schäft der Füh­rung, um fünf fun­da­men­tale Auf­ga­ben, die eherne Weg­wei­ser im Dickicht der Moden und Auf­ge­regt­hei­ten sind. Sie sind unab­hän­gig von Unter­neh­mens­kul­tu­ren und Kom­pe­ten­zen der Füh­rungs­kraft. Und sie ste­hen im pro­vo­ka­ti­ven Kon­trast zum her­kömm­li­chen Füh­rungs­all­tag.« Rein­hard K. Sprenger

Das Opus Magnum des »ein­zi­gen deut­schen Management-Gurus, der die­sen Titel wirk­lich ver­dient« (Finan­cial Times Deutsch­land). Die­ses Buch wird Ihr Wis­sen über Füh­rung und Ihre Füh­rungs­pra­xis ver­än­dern. Radikal.

Rein­hard K. Spren­ger: Radi­kal füh­ren
Hard­co­ver gebun­den, 296 Sei­ten, 6 Abbil­dun­gen, ISBN 9783593394626
Wei­tere Infor­ma­tio­nen unter: www.campus.de


Management - Von den Besten lernenManage­ment — Von den Bes­ten lernen

Wie erklä­ren sich die beein­dru­cken­den Lebens­leis­tun­gen so unter­schied­li­cher Men­schen wie Steve Jobs und Roger Fede­rer, Her­bert von Kara­jan und Barack Obama, Coco Cha­nel und James Watt? Wie schaffte es War­ren Buf­fett, ein Ver­mö­gen auf­zu­häu­fen, von dem die meis­ten nur träu­men kön­nen? Wie konnte Bill Gates ein Unter­neh­men auf­bauen, das sich schnell zum unan­ge­foch­te­nen Markt­füh­rer in einem Mil­li­ar­den­markt ent­wi­ckelte? Die Ant­wort: Alle diese Men­schen waren nicht nur begna­dete Künst­ler, Wis­sen­schaft­ler, Poli­ti­ker oder Unter­neh­mer — sie waren gleich­zei­tig auch her­vor­ra­gende Mana­ger. So konn­ten sie aus ihren Talen­ten mehr machen als andere, das machte sie erfolg­reich. Frank Arnold beschreibt in sei­nem inter­na­tio­na­len Best­sel­ler über 60 Per­sön­lich­kei­ten aus den ver­schie­dens­ten Berei­chen der Gesell­schaft. Von dem “Erfolgs­wis­sen” die­ser Per­sön­lich­kei­ten kön­nen alle pro­fi­tie­ren — denn Manage­ment geht jeden an: Füh­rungs­kräfte aller Ebe­nen, Unter­neh­mer und Frei­be­ruf­ler, aber auch jeden, dem seine per­sön­li­che Ent­wick­lung und Kar­riere wich­tig ist. Noch nie wurde Manage­ment so ver­ständ­lich und unter­halt­sam vermittelt!

Der Autor
Frank Arnold, Jahr­gang 1973, zählt zu den weni­gen euro­päi­schen Manage­ment­ex­per­ten, die auch in den USA erfolg­reich sind. Er lei­tet als Geschäfts­füh­rer die Unter­neh­mens­be­ra­tung ARNOLD Manage­ment mit Sitz in Zürich. Seit 1999 hat er in mehr als 200 Pro­jek­ten Unter­neh­men beim erfolg­rei­chen Meis­tern kom­ple­xer Her­aus­for­de­run­gen beglei­tet.
Han­ser Ver­lag, 464 Sei­ten, Fes­ter Ein­band, ISBN 978–3-446–43051-8
Wei­tere Infor­ma­tio­nen unter: www.hanser-literaturverlage.de

Wie ich die Dinge geregelt kriegeWie ich die Dinge gere­gelt kriege
Selbst­ma­nage­ment für den All­tag.

Die Getting-Things-Done — Zeit­ma­nage­ment Methode: Ein­fach organisiert

Eigent­lich sollte man längst bei einem Ter­min sein, doch dann klin­gelt das Handy und das E-Mail-Postfach quillt auch schon wie­der über. Für Sport und Erho­lung bleibt immer weni­ger Zeit und am Ende resi­gniert man aus­ge­brannt, unpro­duk­tiv und völ­lig gestresst. Wie orga­ni­sie­ren wir unsere täg­li­che Arbeit so, dass wir leis­tungs­fä­hig und effi­zi­ent sind, ohne uns dabei kaputt zu machen und dabei sogar noch Spaß haben? Über unsere Mobil­te­le­fone, Com­pu­ter und Tablets sind wir stän­dig der Infor­ma­ti­ons­flut aus­ge­setzt: Ob es um die Bewäl­ti­gung der E-Mail-Flut geht oder um das Jon­glie­ren mit eili­gen und weni­ger eili­gen Ter­mi­nen. Doch das muss nicht sein. Denn je ent­spann­ter wir sind, desto krea­ti­ver und pro­duk­ti­ver wer­den wir. Mit David Allens ein­fa­cher und anwen­dungs­ori­en­tier­ter Methode wird bei­des wie­der mög­lich: effi­zi­ent zu arbei­ten und die Freude am Leben zurückzugewinnen.

Denn nur wenn der Kopf frei und die Gedan­ken orga­ni­siert sind, kön­nen wir ohne Streß krea­tiv und effi­zi­ent sein. Das gilt für den beruf­li­chen All­tag genauso wie für pri­vate Ange­le­gen­hei­ten. David Allens Getting-Things-Done-Methode ist über­ra­schend ein­fach und wirk­sam. 40% der For­tune 500 Unter­neh­men nut­zen David Allens’ Methode und haben so ihre Pro­duk­ti­vi­tät um min­des­tens 20% erhöht. In Deutsch­land, Öster­reich und der Schweiz wird GTD® exklu­siv von Next Action Part­ners angeboten.

David Allen: Wie ich die Dinge gere­gelt kriege. Selbst­ma­nage­ment für den All­tag
Über­ar­bei­tete Neu­aus­gabe 2015
Über­setzt von: Hel­mut Reu­ter, 432 Sei­ten, Kar­to­niert, ISBN: 978–3-492–30720-8
Mehr Infor­ma­tio­nen unter: www.piper.de


ProzessmanagementPro­zess­ma­nage­ment
Kun­den­ori­en­tie­rung, Model­lie­rung, Optimierung

Viele Unter­neh­men erfül­len die Erwar­tun­gen ihrer Kun­den nicht. Die Gründe dafür sind in der Regel auf Män­gel in Sys­te­men und Pro­zes­sen zurück­zu­füh­ren. Aus­gangs­punkt des Buches ist die Frage, warum sich Unter­neh­men mit Pro­zess­ma­nage­ment beschäf­ti­gen soll­ten. Zugleich wird auf­ge­zeigt, wel­che Unter­neh­mens­be­rei­che sich beson­ders für ein Pro­zess­ma­nage­ment eig­nen und wo die Gren­zen der Anwend­bar­keit liegen.

Peter Pos­lu­schny: Pro­zess­ma­nage­ment. Kun­den­ori­en­tie­rung, Model­lie­rung, Opti­mie­rung Umfang: 206 S., 62 Abb., 19 Tab., ISBN 9783838585017
Wei­tere Infor­ma­tio­nen unter: www.utb-shop.de


Die besten Ideen für erfolgreiche Führung

Die bes­ten Ideen für erfolg­rei­che Füh­rung
Erfolg­rei­che Speaker ver­ra­ten ihre bes­ten Kon­zepte und geben Impulse für die Praxis

Kein Bereich ist der­zeit so gro­ßen Her­aus­for­de­run­gen unter­wor­fen wie die Füh­rung. Füh­rungs­kräfte sol­len die rich­ti­gen Mit­ar­bei­ter fin­den und hal­ten, sie sol­len wer­teo­ri­en­tiert und sinn­haft füh­ren, das Unter­neh­men stra­te­gisch gut auf­stel­len und – last but not least – vor allem sich selbst gut füh­ren. Bei all­dem sol­len sie gelas­sen blei­ben, weise sein und visio­när. Sie sol­len Ver­trauen auf­bauen, ihre Mit­ar­bei­ter begeis­tern und auch ihre Kun­den. Um die Her­aus­for­de­rung Füh­rung heute zu meis­tern, bedür­fen Füh­rungs­kräfte kom­pe­ten­ten Rates.

Mit 22 fri­schen Impul­sen und geball­ter Kom­pe­tenz bie­tet die­ser Band 5 der Top Speakers Edi­tion einen Über­blick über die aktu­ell wich­tigs­ten Füh­rungs­an­sätze. Unter Feder­füh­rung von Best­sel­ler­au­tor Lothar Sei­wert ver­ra­ten 22 aus­ge­wie­sene und pro­mi­nente Exper­tin­nen und Exper­ten ihre bes­ten Tipps.

Lothar Sei­wert (Hrsg.): Die bes­ten Ideen für erfolg­rei­che Füh­rung. Erfolg­rei­che Speaker ver­ra­ten ihre bes­ten Kon­zepte und geben Impulse für die Pra­xis
For­mat: 23,0 x 15,6 cm, 240 Sei­ten, ISBN 978–3-86936–598-5
Wei­tere Infor­ma­tio­nen unter: www.gabal-verlag.de


BetriebssicherheitsverordnungBetriebs­si­cher­heits­ver­ord­nung
Basis­kom­men­tar zu Sicher­heit und Gesund­heits­schutz bei der Ver­wen­dung von Arbeits­mit­teln

Am 1. Juni 2015 ist die neue Betriebs­si­cher­heits­ver­ord­nung in Kraft getre­ten. Die Betr­SichV ver­folgt zwei große Ziele: Den Arbeits­schutz bei der Ver­wen­dung von Arbeits­mit­teln durch Beschäf­tigte zu ver­bes­sern und den Schutz ande­rer Per­so­nen beim Betrieb von über­wa­chungs­be­dürf­ti­gen Anla­gen zu erhö­hen. Von den Ände­run­gen betrof­fen sind die Anfor­de­run­gen und Rege­lun­gen zur Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung, Unter­wei­sung und Instand­hal­tung wie auch zu den Schutz­maß­nah­men selbst.

Klar, prä­gnant und ver­ständ­lich erläu­tert der Basis­kom­men­tar die Vor­schrif­ten der Betr­SichV 2015 und gibt Ori­en­tie­rung bei der kon­kre­ten Umset­zung der Ver­ord­nung in die Pra­xis. Aus­führ­lich erklärt sind die Mit­wir­kungs– und Mit­be­stim­mungs­rechte der Betriebs– und Per­so­nal­räte. Die Ände­run­gen durch die Erste Ver­ord­nung zur Ände­rung der Betriebs­si­cher­heits­ver­ord­nung vom 13. Juli 2015 sind berücksichtigt.

Der Autor:
Ralf Pie­per, Prof., Dr. rer.pol., Diplom-Ökonom, Lei­ter des Fach­ge­biets Sicherheitstechnik/Sicherheits– und Qua­li­täts­recht, Ber­gi­sche Uni­ver­si­tät Wup­per­tal.
2015, 234 Sei­ten, kar­to­niert, 1. Aufl., ISBN: 978–3-7663–6342-8
Wei­tere Infor­ma­tio­nen unter: www.bund-verlag.de


 Qualitätsaudit Planung und Durchführung von Audits

Qua­li­täts­au­dit.
Pla­nung und Durch­füh­rung von Audits

Das Qua­li­täts­au­dit ist ein her­vor­ra­gen­des Manage­men­tin­stru­ment, um Ver­bes­se­rungs­po­ten­ziale und Risi­ken in einem Unter­neh­men zu iden­ti­fi­zie­ren. In knap­per Form behan­delt die­ses Buch alle The­men rund um das Qua­li­täts­au­dit. Dem erfah­re­nen Fach­mann bie­tet die­ser Band neue Impulse, dem Ein­stei­ger einen prä­gnan­ten Überblick.

High­lights
– Schnel­ler Über­blick über das Thema
– Viele kon­krete prak­ti­sche Bei­spiele
– Ideal als Begleit­lek­türe für Schulungen

Ger­hard Gietl, Wer­ner Lobin­ger:
Qua­li­täts­au­dit. Pla­nung und Durch­füh­rung von Audits
3. Auf­lage, 128 Sei­ten. Fes­ter Ein­band
Wei­tere Infor­ma­tio­nen unter: www.hanser-fachbuch.de


Craig Lambert, ZeitfresserZeit­fres­ser
Wie uns die Indus­trie zu ihren Skla­ven macht

Ein Phä­no­men greift um sich, schlei­chend und unmerk­lich: Immer mehr Dinge »darf« man heut­zu­tage selbst erle­di­gen, die frü­her noch Ange­stellte für einen gemacht haben. Ob man per App am Flug­ha­fen ein­checkt, eine Bank­über­wei­sung durch­führt, am Auto­ma­ten eine Fahr­karte zieht oder den Ter­min­ka­len­der für die Arbeit orga­ni­siert, dank der Tech­nik geht der Trend zum »Do it your­self!«. Diese Ent­wick­lung wird uns als Vor­teil ver­kauft. Doch stimmt das wirklich?

Nein, sagt Craig Lam­bert. Für ihn ist ganz im Gegen­teil das Maß voll. Er belegt, dass die­ser Trend in Wirk­lich­keit nur zu unse­ren Las­ten geht und viel Zeit kos­tet – unsere Zeit! Und Arbeits­kräfte oben­drein. Anhand all­täg­li­cher Bei­spiele öffnet er den Lesern die Augen, wie viele Lebens­be­rei­che bereits von die­ser Ver­la­ge­rung durch­setzt sind. Die Dimen­sion ist frap­pie­rend. Ein Buch, das auf­rüt­telt und dazu auf­ruft, sich die zeit­fres­sende, unbe­zahlte, unfrei­wil­lige Mehr­ar­beit nicht län­ger gefal­len zu lassen.

Der Autor
Craig Lam­bert ist Dok­tor der Sozio­lo­gie und war über zwan­zig Jahre lang Jour­na­list und Her­aus­ge­ber des Har­vard Maga­zi­nes. Dar­über hin­aus hat er auch Arti­kel für Sports Illus­tra­ted, Town & Coun­try und das New Eng­land Jour­nal of Medi­cine verfasst.

Lam­bert, Craig: Zeit­fres­ser. Wie uns die Indus­trie zu ihren Skla­ven macht
ISBN 978–3-86881–593-1
288 Seiten

Wei­tere Infor­ma­tio­nen unter: www.m-vg.de


Leitefaden Gefährdungsbeurteilung

Leit­fa­den für die Gefährdungsbeurteilung

Die Bro­schüre wen­det sich an Arbeit­ge­ber von klei­nen und mitt­le­ren Unter­neh­men (KMU) und an Fach­kräfte, wel­che diese bei der Beur­tei­lung der Arbeits­be­din­gun­gen bera­ten. Mit dem Arbeits­schutz­ge­setz wurde gemäß der Vor­ga­ben der EU eine umfas­sende Rechts­grund­lage für den betrieb­li­chen Arbeits­schutz in Deutsch­land geschaf­fen. Das Ziel des Geset­zes ist es, Sicher­heit und Gesund­heits­schutz der Beschäf­tig­ten bei der Arbeit durch Maß­nah­men des Arbeits­schut­zes zu sichern und zu ver­bes­sern. Sicher­heit und Gesund­heits­schutz sol­len vor­aus­schau­end und vor­sorg­lich betrie­ben wer­den, noch ehe kon­krete Gefah­ren ent­ste­hen. Die­ses prä­ven­tive Vor­ge­hen ver­pflich­tet Arbeit­ge­ber, eine Beur­tei­lung der Arbeits­be­din­gun­gen vor­zu­neh­men und die erfor­der­li­chen Maß­nah­men des Arbeits­schut­zes zu tref­fen. Die Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung ist das zen­trale Instru­ment im Arbeits­schutz. Die­ser Leit­fa­den ist eine prak­ti­sche Anlei­tung zur Durch­füh­rung der Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung. Dar­über hin­aus fin­den Anwen­der Aus­sa­gen zum Ent­ste­hen von Unfäl­len und arbeits­be­ding­ten Erkran­kun­gen. Da die Ursa­chen für gesund­heit­li­che Risi­ken nicht nur die kon­kre­ten Arbeits­be­din­gun­gen vor Ort sein kön­nen, son­dern viel­fach in der betrieb­li­chen Orga­ni­sa­tion begrün­det sind, wurde die­ser The­ma­tik ein eige­nes Kapi­tel gewid­met. Der Leit­fa­den soll mit­hel­fen, die Umset­zung des Arbeits­schutz­ge­set­zes nicht als ein büro­kra­ti­sches Muss, son­dern als Vor­aus­set­zung für ein gesun­des Manage­ment und ver­ant­wor­tungs­be­wuss­tes Füh­rungs­han­deln zu verstehen.

Die Auto­ren:
Dr. rer. nat. habil. Harald Gru­ber | Dipl.-Ing. Mar­lies Kit­tel­mann, Bun­des­an­stalt Arbeits­schutz und   Arbeits­me­di­zin (BAuA), Sitz Dres­den | Chris­tof Barth, Gesell­schaft für Sys­tem­for­schung und Kon­zept­ent­wick­lung mbH, sys­tem­kon­zept, Köln

Gru­ber • Kit­tel­mann • Barth:
14. über­ar­bei­tete Auf­lage • Aus­gabe Okto­ber 2015
ISBN: 978–3-943488–37-1
116 Sei­ten DIN A5 mit Rin­gö­sen­hef­tung
Preis: 14,90 €
Wei­tere Infor­ma­tio­nen unter: www.dcverlag.com


Abenteuer-Führung-CoverAben­teuer Füh­rung. Der Sur­vi­val Guide für den ers­ten Führungsjob

Die erste Füh­rungs­auf­gabe ist kein Zucker­schle­cken! Junge High Poten­ti­als erken­nen das schnell. Hier taucht eine unan­ge­nehme Über­ra­schung auf, dort lau­ert eine böse Falle. Wer jetzt keine wild­nis­taug­li­che Aus­rüs­tung hat, geht schnel­ler unter, als ihm lieb ist. Mit dem Buch von Mario Neu­mann tap­pen Sie nicht in die Füh­rungs­falle. “Aben­teuer Füh­rung” ist der per­fekte Sur­vi­val Guide für das Dickicht der Füh­rungs­etage. Mit die­sem Leit­fa­den kom­men ange­hende Füh­rungs­kräfte in sie­ben Etap­pen sicher durch die ers­ten zwei Jahre. Ange­rei­chert mit den Erfah­run­gen nam­haf­ter Mana­ger wer­den Mario Neu­manns Tipps, Werk­zeuge und Modelle zum unver­zicht­ba­ren Beglei­ter! “Aben­teuer Führung”:

  • ist ein span­nen­des Füh­rungs­hand­buch für Nachwuchskräfte,
  • gibt jun­gen Füh­rungs­kräf­ten Sicher­heit ab dem ers­ten Tag im neuen Job,
  • hilft, Miss­er­folge recht­zei­tig vorzubeugen,
  • prä­sen­tiert ein Lern­kon­zept mit ori­gi­nel­lem Ansatz,
    beinhal­tet zahl­rei­che Fall­bei­spiele und Pra­xis­tipps für den All­tag im Führungsdschungel.

Der Autor
Mario Neu­mann ist Trai­ner für Pro­jekt­lei­ter und Füh­rungs­kräfte aus dem unte­ren und mitt­le­ren Manage­ment. Mit sei­ner Talent Aca­demy, in der er den Füh­rungs­nach­wuchs auf seine künf­tige Rolle vor­be­rei­tet, gewann er den Deut­schen Weiterbildungs-Innovationspreis sowie zwei­mal den Inter­na­tio­na­len Deut­schen Trai­nings­preis in Bronze.

Mario Neu­mann: Aben­teuer Füh­rung
2015, gebun­den, 376 Sei­ten
EUR 34,99/EUA 36,00/sFr 42,70
ISBN 978–3-593–50251-9
Wei­tere Infor­ma­tio­nen unter:www.campus.de


Kommunikation für SicherheitsbeauftragteKom­mu­ni­ka­tion für Sicher­heits­be­auf­tragte: Mit Sicher­heit überzeugen.

Was willst du denn? Mir ist hier noch nie was pas­siert!” oder “Du hast mir doch gar nichts zu sagen!” sind mar­kige Sätze, die man als Sicher­heits­be­auf­trag­ter zu hören bekommt. Set­zen Sie auf den ent­schei­den­den Fak­tor, um Ihre Auf­ga­ben auch in kri­ti­schen Situa­tio­nen ohne fach­li­che Kom­pro­misse oder per­sön­li­che Rei­be­reien zu erfül­len: Kommunikation.

Wie Sicher­heit zur Spra­che kommt und Sie Ihr wich­tigs­tes Werk­zeug – das per­sön­li­che Gespräch – situa­ti­ons­ge­recht ein­set­zen, zeigt die­ser anschau­li­che Rat­ge­ber. Renate Mayer stellt Ihnen vor,

  • wie Sie Stra­te­gien ent­wi­ckeln – für Gesprä­che mit Füh­rungs­kräf­ten oder bera­tungs­re­sis­ten­ten Kol­le­gen,
    wie man Fin­ger­spit­zen­ge­fühl beweist, etwa im Umgang mit per­sön­li­chen The­men oder psy­chi­scher Belas­tung,
    wie Sie erfolg­lose Gesprä­che been­den, ohne selbst Ihr Gesicht zu ver­lie­ren,
    wel­che psy­cho­lo­gi­schen Grund­be­dürf­nisse von Gesprächs­part­nern man berück­sich­ti­gen sollte,
    wann Krea­ti­vi­tät gefragt ist und Sie z.B. mit Humor über­ra­schen können.

Erst­mals spe­zi­ell für Sicher­heits­be­auf­tragte und unab­hän­gig von der Bran­che spielt die­ses Buch mit Ihnen eine Fülle typi­scher Sze­na­rien im betrieb­li­chen Kom­mu­ni­ka­ti­ons­all­tag durch. Die vor­ge­stell­ten Situa­tio­nen und Fall­bei­spiele basie­ren dabei auf Erfah­run­gen aus Trai­nings und Work­shops mit über 2000 Sicherheitsbeauftragten.

Kom­mu­ni­zie­ren Sie auf Augen­höhe und als koope­ra­ti­ver Part­ner mit Füh­rungs­kräf­ten und Kollegen.

Dr. Renate Mayer
Kom­mu­ni­ka­tion für Sicherheitsbeauftragte
2015, ca. 128 Sei­ten, € (D) 19,90
ISBN 978–3-503–15881-2
Wei­tere Infor­ma­tio­nen unter: esv.info

Führungswissen ArbeitssicherheitWie rechts­si­cher ist Ihr Arbeitsschutzmanagement?

Sicher­heit und Gesund­heits­schutz bei der Arbeit sind wich­tige Vor­aus­set­zun­gen für den wirt­schaft­li­chen Erfolg jedes Unter­neh­mens. Mit wach­sen­der Bedeu­tung. Beste Chan­cen haben Unter­neh­men mit geleb­ten Füh­rungs­grund­sät­zen, Sicher­heits­leit­li­nien sowie einem recht­lich fun­dier­ten Arbeitsschutzmanagement.

Füh­rungs­wis­sen Arbeits­si­cher­heit“ unter­stützt Füh­rungs­kräfte dabei, die­ses Ziel sicher zu errei­chen. Das Buch ver­schafft allen Ver­ant­wort­li­chen einen schnel­len Über­blick über die Berei­che Füh­rung, Orga­ni­sa­tion und Dele­ga­tion und erläu­tert recht­li­che Hin­ter­gründe sowie mög­li­che juris­ti­sche Konsequenzen.

Der Autor | RA Dr. Jür­gen Schlie­pha­cke ist Dozent für Arbeits­si­cher­heits­ma­nage­ment, Fach­jour­na­list und Fach­buch­au­tor. Er war Mit­glied der Geschäfts­lei­tung einer Berufs­ge­nos­sen­schaft und Lehr­be­auf­trag­ter der Ber­gi­schen Uni­ver­si­tät Wuppertal.

RA Dr. jur. Jür­gen Schlie­pha­cke:
Füh­rungs­wis­sen Arbeits­si­cher­heit. Auf­ga­ben — Ver­ant­wor­tung — Orga­ni­sa­tion
3., neu bear­bei­tete Aufl age 2008, 328 Sei­ten,
Euro (D) 39,80. ISBN 978 3 503 11233 3
Wei­tere Infor­ma­tio­nen unter: esv.info

Sozialrecht-WaltermannSozi­al­recht: Umfas­send und verständlich

Nach einer all­ge­mei­nen Ein­füh­rung in das Sozi­al­recht wer­den The­men wie Kranken-, Pflege-, Unfall– und Ren­ten­ver­si­che­rung behan­delt. Das Recht der Arbeits­för­de­rung, Soziale Ent­schä­di­gung, Soziale Hilfe und För­de­rung wer­den erör­tert und durch einen Abschnitt zu All­ge­mei­nen Vor­schrif­ten des SGB, zu Ver­wal­tungs­ver­fah­ren und Rechts­schutz abge­run­det. Berüh­rungs­punkte zum Ver­fas­sungs­recht, All­ge­mei­nen Ver­wal­tungs­recht, Euro­pa­recht, dem Beson­de­ren Schuld­recht und zum Arbeits­recht wer­den stets auf­ge­zeigt. In die Kapi­tel inte­grierte Fälle mit kur­zen Must­er­lö­sun­gen hel­fen dem Stu­die­ren­den, das sys­te­ma­ti­sche Erlernte am Klau­sur­fall zu erpro­ben. Gra­phi­sche Dar­stel­lun­gen zu zahl­rei­chen The­men ver­an­schau­li­chen kom­plexe sozi­al­recht­li­che Zusam­men­hänge und erleich­tern so den Ein­stieg in den Lernstoff.

Das Lehr­buch ent­hält alle Geset­zes­än­de­run­gen der jün­ge­ren Zeit und befin­det sich auf dem Stand von Juni 2014.

Prof. Dr. Rai­mund Wal­ter­mann:
Sozi­al­recht
11., neu bear­bei­tete Auf­lage 2015. Buch. 296 S. Kar­to­niert
C.F. Mül­ler ISBN 978–3-8114–7135-1
For­mat (B x L): 16,5 x 23,5 cm
Wei­tere Infor­ma­tio­nen unter: beck-shop-de


Fels in der Bran­dung statt Hams­ter im Rad

Fels in der BrandungPrak­ti­scher Leit­fa­den und Trai­nings­pro­gramm zur Ent­wick­lung von Res­i­li­enz: Zehn prak­ti­sche Schritte zu per­sön­li­cher Resilienz

»Res­i­li­enz« meint die Fähig­keit von Men­schen schwie­rige Situa­tio­nen gesund zu über­ste­hen. Wider­stands­kraft, Belas­tungs­fä­hig­keit und Fle­xi­bi­li­tät sind dafür die wich­tigs­ten Voraussetzungen.

Der vor­ge­stellte Trai­nings­pfad ermög­licht es, mit hoch­kom­ple­xen All­tags­be­din­gun­gen, pri­vat wie beruf­lich, sou­ve­rän umzu­ge­hen: Nicht war­ten, bis Über­be­an­spru­chung und die Erschöp­fung zu groß wer­den und den gan­zen Orga­nis­mus schach­matt set­zen, son­dern im Vor­feld die Bremse zie­hen, Sym­pto­men auf den Grund gehen, Hand­lungs­spiel­räume erken­nen und Res­i­li­enz gezielt trainieren.

Die zehn Schritte zu per­sön­li­cher Res­i­li­enz
1. Inne­hal­ten – und die eige­nen Bedürf­nisse wahr­neh­men
2. Genaue Stand­ort­be­stim­mung als Aus­gangs­punkt der Reise
3. Die sorg­fäl­tige Pflege des per­sön­li­chen Ener­gie­haus­halts
4. Den Lebens­ruck­sack ent­las­ten
5. Den inne­ren Antrei­ber aus­ba­lan­cie­ren
6. Gren­zen set­zen – Gren­zen wah­ren – Gren­zen öffnen
7. Kon­flikte aktiv ange­hen
8. Kon­se­quente Aus­rich­tung auf Hand­lungs­spiel­räume
9. Halt im Netz­werk
10. Ver­an­ke­rung in der eige­nen Kraft und Ruhe

Syl­via Kéré Wel­len­siek:
Fels in der Bran­dung statt Hams­ter im Rad
Zehn prak­ti­sche Schritte zu per­sön­li­cher Res­i­li­enz
Buch 142 Sei­ten ISBN:978–3-407–36511-8
Wei­tere Infor­ma­tio­nen unter: beltz.de